Serving the children of the world

Kiwanis Deutschland, eMail: distriktsekretaer@kiwanis.de
  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

NEU: Rotation bei den Kandidaten

22.06.2020: Durch den Rückzug von Karl-Wilhelm Groß von der Kandidatur als Governor elect, hat sich eine neue Situation ergeben. Zum Glück bedindet sich der Distrikt zum ersten Mal seit seinem Bestehen in der komfortablen Situation, drei Kandidat*innen zu haben. Vor diesem Hintergrund hat der Geschäftsführende Vorstand das Naheliegende getan und die drei Vice-Governor Kandidat*innen gefragt, wer die vakante Kandidatur für das Amt des Governor elect füllen möchte. Hierzu haben sich am Wochenende Annegret Pachner und Thomas Schickentanz bereit erklärt. Somit kandidiert aktuell "nur" noch Nina Schütz für das Amt des Vice-Governor 2020/21.

Mitgliederversammlung per Post

Die Corona-Krise hat nicht nur das Highlight eines kiwanischen Jahres zunichte gemacht. Auch das höchste Gremium des Distriktes – die Mitgliederversammlung (MV) musste vertagt werden. Die Hoffnung lag dann auf einem Ersatztermin im September, bei dem die Delegierten im Rahmen der Ämterübergabe zusammenkommen sollten. Die Sachlage heute ist aber die, dass Versammlungen mit mehr als 100 Personen bis Ende August verboten sind. Bei der in der Distrikt-Satzung vorgeschriebenen sechswöchigen Einladungsfrist hätte zu dieser Versammlung also bereits Mitte August eingeladen werden müssen. Mit dem Risiko, dass der Termin wieder ins Wasser fällt.

Der Gesetzgeber hat in seinem »Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19 Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht« verschiedene Wege eröffnet. Paragraf 5.1. eröffnet die Möglichkeit, dass der aktuell amtierende Vorstand […] bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt bleibt. Governor Hermann Büsing hätte dann die Chance gehabt, sein mehr oder weniger ins Wasser gefallene Amtsjahr nachholen zu können. Diesen Weg gehen die Kiwanis-Freunde in Frankreich – weitere europäische Distrikte diskutieren diese Option. Da Governor elect Eric Meurer-Eichberg dies aber abgelehnt hat, weil er auf dem pünktlichen Beginn seines Amtsjahres besteht, muss die Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand wählen.

 

Dazu gibt vier Alternativen:

  1. Eine MV als Präsenztreffen. Im Zweifel hätte diese dann als außerordentliche MV stattfinden müssen. In diesem Fall hätten z. B. nur 15 Teilnehmer über alle Wahlen und Beschlüsse entscheiden können. Dies wäre weder Kiwanis noch den Kandidaten für die diversen Wahlämter gerecht geworden.
  2. Ein Präsenztreffen ergänzt um die Möglichkeit, die Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben. Die vor Ort abgegebenen Stimmen und die, die per Post eingehen, hätten dann zusammengeführt werden müssen. Ein aus Sicht des Vorstands ebenfalls unbefriedigendes und umständliches Procedere. Denn bei einem dann doch noch möglichen Ausfall der Präsenzveranstaltung könnte es passieren, dass es kein Wahlergebnis gibt.
  3. Eine rein digitale MV: Dabei hätten Beratungen und Wahlen im Internet stattgefunden und die Delegierten hätten per Mausklick am Computer abgestimmt. Der Vorstand hat sich gegen diese Variante entschieden. Es hätte nicht garantiert werden können, dass alle Delegierten die erforderliche technische Ausrüstung und das nötige Know-how haben.
  4. Das o. g. Gesetz erlaubt in § 5.3 auch Versammlungen, die ohne die Anwesenheit der Mitglieder / Delegierten stattfinden. Dabei ist zu beachten, dass das Quorum mindestens 50 Prozent der Mitglieder beträgt. Von den 134 Mitgliedern des Kiwanis-International Distrikt-Deutschland e. V. (die organisierten Clubs) müssten 67 mindestens eine Stimme abgeben.

Der Vorstand hat sich nach eingehenden Beratungen und Konsultation unseres Chairman für Rechtsfragen, RA Martin Becker, für die vierte Variante entschieden.

 

Das Wahlprocedere sieht wie folgt aus:

  • Die Clubs bestätigen (oder benennen) bis zum 30. Juni 2020 ihre Delegierten. Der Distrikt-Vorstand hat ein provisorisches Delegiertenverzeichnis angelegt, in welchem die Präsidenten, Sekretäre und Schatzmeister der Clubs als Delegierte eingetragen sind. Natürlich behalten die Clubs aber ausdrückliche das Recht, andere Delegierte zu bestellen. Diese Änderungen sind bis zum 30. Juni - 24.00 Uhr per E-Mail an den Governor (hermann.buesing@t-online.de) zu melden. Bis zu diesem Termin sind auch weitere Kandidatenvorschläge oder Anträge einzureichen.
  • Alle Clubs werden rechtzeitig über die Beschlüsse und Wahlen informiert. Die Unterlagen werden in myKiwanis hinterlegt und den Delegierten übersandt. Hinzu kommen Informationen zu den einzelnen Beratungspunkten per Rundmail und hier. Dies gilt auch für die Vorstellung der Kandidaten, die ja auch bereits im Kiwanis-Magazin 1/2020 erfolgt ist.
  • Über die einzelnen Internetseiten zu den Wahlen und Abstimmungen, können mittels Kommentar-Funktionen Fragen gestellt und beantwortet werden. Alle Mitglieder haben so die Gelegenheit, sich umfänglich zu informieren.
  • Die Delegierten erhalten rechtzeitig vor dem endgültigen Wahltermin die Unterlagen bzw. Stimmzettel. Nach heutigem Stand sind das:

Das Passwort für die Seiten zu den o. g. Abstimmungspunkten

kann bei Hermann Büsing und Axel Götze-Rohen  angefragt werden!

Wir setzen auf eine hohe Wahlbeteiligung

Auch wenn der "Mitgliederversammlung per Post" der besondere Charme des normalen Convention-Rahmens fehlen wird, bietet sie doch eine Chance: die Mitglieder- und Wahlbeteiligung sollte deutlich höher liegen als die in der Vergangenheit üblichen 25 bis 30 Prozent. Denn statt langer Autofahrten können die Delegierten ihre Stimmen mit einem kurzen Spaziergang zum Briefkasten abgeben. Insbesondere die Wahlen für die höchsten Ämter des Distriktes erhielten damit eine besondere Legitimation.

 

Convention light in Königslutter?

 

Unabhängig von der jetzt notgedrungen geplanten Mitgliederversammlung per Post, werden wir (wenn Corona und der Gesetzgeber es erlauben) zu einem Präsenztreffen am 25. und 26. September nach Königslutter einladen. So ist es möglich (ohne den Druck von Quoren) entspannt Freunde zu treffen, Gedanken austauschen und Spaß zu haben. Das Treffen wäre eine Art Mini-Convention mit Ämterübergabe, erster Sitzung des neuen Vorstands und einem gemeinsamen Abendessen. Und da zum gleichen Zeitpunkt die Charterfeier des KC Cremlingen geplant ist, könnte auch diese durch die Anwesenheit vieler Kiwanis-Freunde aufgewertet werden.

Fragen & Antworten

Folgende Netiquette ist zu beachten:

  • Hier auf dieser Seite bitte nur allgemeine Fragen zum Procedere der "Mitgliederversammlung per Post"!
  • Fragen an die Kandidat*innen oder zu den anderen Themen bitte nur auf der jeweiligen Seite (siehe oben)
  • Die Kommentarfunktion ist ausschließlich für sachlich formulierte Fragen an die Kandidaten bzw. zu den anderen Themenfeldern zu nutzen
  • Es werden keine Online-Diskussionen (vor allem nicht mit anderen Kommentatoren) geführt
Kommentare: 7
  • #7

    Nina Schütz (Donnerstag, 18 Juni 2020 09:51)

    Lieber Christoph,
    das ist eine sehr gute Frage, denn eine "Amts- und Strukturmüdigkeit" sehe auch ich bei vielen Clubs/Mitgliedern. Ich habe kein Patentrezept für dieses Thema, aber ich glaube - wie Axel auch schon schrieb - dass wir transparenter zeigen müssen, welchen Mehrwert der Distrikt, KIE und KI schaffen. Das kann uns nur gemeinsam gelingen. Wir müssen aber auch einen Blick darauf werfen, ob das, was wir von den Amtsträgern erwarten, noch zeitgemäß ist und zu unseren Ideen für die Zukunft passt. Aber solche Veränderungen brauchen Zeit und Konstanz, denn es ist eine Sache, eine Veränderung auf dem Papier anzukündigen/umzusetzen, aber eine andere, sie auch wirklich zu implementieren und die Masse der Mitglieder mitzunehmen. "Kommunikation" wird der Schlüssel sein - und Amtsträger auf Distriktebene, die eine gemeinsame Sprache sprechen.

  • #6

    Axel Götze-Rohen (Dienstag, 16 Juni 2020 13:50)

    Da ich im weitesten Sinne ja auch Kandidat bin und das Thema ja auch auf europäischem Level relevant ist, erlaube ich mir auch eine Antwort: Es wird wohl vorrangig darum gehen müssen, die Perspektive zu wechseln. Wer im Distrikt (oder Europa) als Chair oder Lt. Governor arbeitet, weiß ja was er leistet. Für die Kiwanis-Freund*innen in den Clubs ist das aber nicht immer so offensichtlich. Hier ist mehr und transparentere Kommunikation erforderlich. Dafür werde ich mich in KI-EF nach Kräften einsetzen.

  • #5

    Christoph Hussy (Dienstag, 16 Juni 2020 10:52)

    Was planen die Kandidaten, um die Bedeutung des Distriktes in den Köpfen der Masse der Mitglieder wieder bewusst zu machen?

  • #4

    Liedtke (Sonntag, 07 Juni 2020 15:17)

    Liebe Andrea,
    ich bedanke mich für Deine Antwort, aber natürlich auch für die vom imm. past Governor.
    Die Frage tauchte auf, weil in den oben stehenden Darlegungen des Gef. Vorstands dies nicht erwähnt ist und die Ausführungen des amtierenden Governor im Rahmen der Erweiterten Vorstandssitzung mir natürlich nicht bekannt sind.
    Beste Grüße nach Lübeck
    Jörg

  • #3

    Andrea Wichern (Samstag, 06 Juni 2020 21:53)

    Hallo Jörg,
    der Governor hat den erweiterten Vorstand in einer Videokonferenz über das Wahlrecht qua Amt informiert.
    Entsprechende Amtsträger erhalten natürlich auch Wahlunterlagen.
    Viele Grüße,
    Andrea

  • #2

    Axel Götze-Rohen (Samstag, 06 Juni 2020 18:49)

    Das "Covid-Gesetz" schreibt vor, dass min. 50% der Mitglieder ihre Stimme abgeben müssen. Aber in unserem Falle haben natürlich auch die Delegierten von Amtswegen wie immer eine Stimme!

  • #1

    Liedtke (Samstag, 06 Juni 2020 15:44)

    Die Covid-Vorschriften regeln, wie Abstimmungen erfolgen können und welche Voraussetzungen für die Gültigkeit solcher Abstimmungen vorliegen müssen. Das weitere Procedere bestimmt jedoch die Satzung.
    In der Satzung ist festgelegt, dass neben den Clubdelegierten auch die Delegierten von Amts wegen das Recht zur Wahl haben.
    Da hier nur von Clubdelegierten die Rede ist, scheint ein wesentlicher Teil für die interne Gültigkeit der Abstimmungen nicht berücksichtigt worden zu sein. Oder doch und es wurde nicht darauf eingegangen?