Serving the children of the world

Kiwanis Deutschland, eMail: distriktsekretaer@kiwanis.de
  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

Kiwanis young professionals

Um neue Kiwanis-Mitglieder im Alter von 18 bis 35 Jahren für unsere Organisation zu gewinnen, hat der Vorstand in einer Sitzung am 12.04.2014 den deutschlandweiten Kiwanis-Club young professionals gegründet. Dieser neue Club wird ausschließlich Clubtreffen virtuell mit Hilfe der Plattform Kiwanis young professionals auf facebook abhalten.


Alle Kiwanis-Mitglieder im Alter zwischen 18 und 35 Jahren (bisherige Mitglieder Kiwanis-Junior-Clubs) sowie neue Mitglieder können Mitglied dieses Kiwanis-young-professional-Clubs werden. Die Jahresbeiträge sind vermindert und passen sich an die Einkommensstruktur dieser Mitglieder an. Mit dieser Initiative hat der Vorstand eine Plattform geschaffen, um die Kiwanis-Idee auch unserer neuen Generation nahe zu bringen.

 

Die Mitglieder des Kiwanis-Clubs young professionals werden sich ausschließlich über die facebook-Plattform austauschen. Wegen der nicht vorhandenen Ortsgebundenheit dieser Gruppe von neuen Mitgliedern, sind regenmäßige Clubabende nicht vorgesehen. Die facebook-Plattform (Kiwanis young professionals Deutschland) ist ein geschützter Bereich der von Fremden nicht eingesehen werden kann.

Einmal im Jahr, im Rahmen der Deutschland-Convention wird es ein großes Treffen dieser neuen jungen Kiwanis-Mitglieder young professionals geben, die flankierend zur Kiwanis-Mitgliederversammlung und Convention ihr eigenes Treffen veranstalten.

 

Link zu Facebook Young Professionals                 

Webseite KYP

Im Januar 2014 gegründet, im Februar 2015 organisiert und im März 2015 gechartert. Der Kiwanis Club Young Professionals Germany (KYP) ist seinerzeit mit viel Elan gestartet. An der Wiege haben damals auch viele Kiwanis gestanden, die - bei allem Respekt - nicht mehr wirklich zu den »Young« Professionals gehörten. Vier Jahre später muss eingestanden werden, dass das Konzept nicht wie gedacht funktioniert hat. Nur ein oder zwei persönliche Treffen und wenige Teilnehmer an den unregelmäßigen Online-Meetings waren wohl zu wenig, um echte Verbundenheit zu erreichen. Auch die großen geografischen Distanzen haben das wohl verhindert.

 

Jetzt suchen wir nach neuen Wegen, um KYP wieder aufleben zu lassen. Wenn ein dezentraler KYP nicht funktioniert, gelingt das ja vielleicht an einem Ort, der folgende Voraussetzungen erfüllt: Es gibt einen aktiven Kiwanis-Club, eine (Fach-)Hochschule und/oder Wirtschaftsjunioren. Hier könnte der lokale Club zwei Handlungsstränge verfolgen:

  1. Die eigenen Kinder und/oder Enkel motivieren (und vielleicht finanziell unterstützen), KYP beizutreten und
  2. die Hochschule oder die Wirtschaftsjunioren für eine Kooperation gewinnen.

 

So könnten zwei Seiten profitieren: Der Club bekommt Kontakt zu jungen Menschen, denen die Tür zu Kiwanis geöffnet wird. Und die jungen Menschen haben einen sofort verfügbaren Organisationsrahmen für ihr gesellschaftliches Engagement. Jetzt brauchen wir »nur« noch einen Club oder einige Kiwanis, die ein solches Projekt als Chance erkennen. Der Distrikt würde das nach Kräften unterstützen. Interssenten melden sich bitte bei Alexander Thiemer (distriktsekretaer@kiwanis.de).