Serving the children of the world

Kiwanis Deutschland, eMail: distriktsekretaer@kiwanis.de
  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

FAQ - Frequently Asked questions (Viel gestellte Fragen)

Was bedeutet Kiwanis?

Der Name Kiwanis stammt aus dem indianischen. Für "Nunc Kee-wanis" gibt es viele Übersetzungen bzw. Interpretationen. Einige davon lauten: "Wir teilen unsere Talente", "Wir machen Krach", "Wir engagieren uns", "Wir handeln" oder „Ausdruck der eigenen Persönlichkeit“

Wann wurde Kiwanis gegründet?

Kiwanis wurde am 21. Januar 1915 unter dem ursprünglichen Namen "The Benevolent Order of Brothers" von Allen Browne in Detroit (USA) gegründet.

Wie wird man Mitglied von Kiwanis?

Kiwanis ist kein "normaler" Verein, dem man einfach beitritt. In der Regel geht die Aufnahme auf eine Empfehlung oder Bewerbung zurück. Denn die gemeinsam gesteckten Ziele können am Besten dann erreicht werden, wenn die "Chemie" untereinander stimmt. Wenn Sie also meinen, zu uns zu passen und sich für die Kiwanis-Idee einsetzen wollen, freuen wir uns auf Ihre Nachricht. Sie können aber auch auf der Kiwanis-Karte schauen, ob es einen Club in Ihrer Nähe gibt.

Was kostet die Mitgliedschaft?

Der Mitgliedsbeitrag beträgt ca. 110 € im Jahr. Der Betrag setzt sich aus den Beiträgen für Kiwanis-Deutschland, Kiwanis-Europa und Kiwanis-International zusammen. Die Summe umfasst also die Mitgliedsbeträge für eine weltweit aktive Organisation. Darin enthalten ist auch der Bezug des Kiwanis-Magazins, welches vier Mal pro Jahr erscheint. In der Regel erheben die lokalen Clubs zuästzliche Beiträge für die Arbeit vor Ort.

Welche internationalen Projekte unterstützt Kiwanis derzeit?

Von Kiwanis International werden aktuell zwei weltweite Projekte gefördert:

  1. Das Iodine Deficiency Disorders (IDD) Projekt. Gemeinsam mit UNICEF hat sich Kiwanis in den 1990er Jahren für den Kampf gegen Jodmangelerkrankungen engagiert.
  2. Das zweite große, weltweite Projekt war ELIMINATE. Dabei geht es um den Kampf gegen mütterlichen und frühkindlichen Tetanus (Wundstarrkrampf).

Wieviele Clubs/Mitglieder gibt es in Deutschland?

Aktuell gibt es 138 Clubs in Deutschland. Hinzu kommen noch Club, die sich noch inder Gründungsphase befinden: Rheinfelden (Baden), Saarbrücken St. Johan, Cremlingen und Fulda. Alle Clubs sind auf der Kiwanis-Deutschland-Karte zu finden.